Kunsträume
Kunsträume

Aktuell

Ausstellung | Nr. 88

Simone Holliger |

23. Februar – 7. April 2019

 

 

Vernissage:  
Samstag, 23. Februar 2019, 17 bis 23 Uhr
Einführung in die Ausstellung.

 

Gespräch mit Simone Holliger und Beat Wismer:  
Samstag, 9. März 2019, 16 Uhr
Buchvernissage der neu erschienenen Publikation Collection permanente von Simone Holliger, mit Texten von Beat Wismer und Julie Enckell Julliard. Anschliessend Bar.

 

Schere (Stein) Papier:  
Samstag, 23. März 2019, 14 bis 16 Uhr
Macht mit bei unserem Papierworkshop. Für Kinder von 5 – 10 Jahren.

 

Rahmenprogramm:  
Sonntag, 24. März 2019, 14 bis 17 Uhr
Simone Holliger und Thomas Bonny sind in den Ausstellungen anwesend.

Vorschau Einladung

 

→  pdf der Einladung

Zur Austellung

 

Simone Holligers künstlerische Suche geht von der Zeichnung aus. Von der Illusion von Raum und Tiefe auf der zweidimensionalen Fläche scheint es nur einen Schritt in den dreidimensionalen Raum zu sein, den die Künstlerin mit ihren Papierobjekten vollzieht. Ohne die Oberfläche des flachen Papiers zu verlassen (das sie schneidet, klebt oder mit Stiften bearbeitet), integriert sie die Zeichnung in den Raum. In ihrer Körperhaftigkeit erlangen diese Objekte eine Festigkeit und Schwere, die man dem Material nicht zutrauen würde. Dies resultiert sicher auch aus der Überzeugung von Simone Holliger, dass Papier nicht einfach eine leere Fläche ist, die die Idee der Künstlerin aufnimmt, sondern in seiner Materialität Eigenständigkeit besitzt.
In den neuesten Arbeiten hat Simone Holliger begonnen, ganze Räume mit Papierbahnen zu überziehen, die mit unterschiedlichen Malmaterialien (wie Tusche, Aquarell oder Bleistift) bearbeitet wurden. Das Papier nimmt eine andere Spannung an, entwickelt unterschiedliche Körperhaftigkeiten. Akzentuiert wird dies durch Ausstülpungen, die die Künstlerin einfügt. Es entsteht so ein neuer Raum, dessen Flächen und Ränder sich verschieben und uns als Betrachter dazu zwingen, uns neu zu diesen in eine Beziehung zu setzen.

 

  • Echo, 2018

     

  • Fremde im selben Raum, 2018

     

  • Fremde im selben Raum, 2018

     

  • Fremde im selben Raum, 2018

     

 


 

 

Wir danken für die Unterstützung

 

logo

 

 

Weitere Informationen als Download (zip)

 

 

 


Ausstellung | Nr. 89

Thomas Bonny |

23. Februar – 7. April 2019

 

 

Vernissage:  
Samstag, 23. Februar 2019, 17 bis 23 Uhr
Einführung in die Ausstellung.

 

Gespräch mit Simone Holliger und Beat Wismer:  
Samstag, 9. März 2019, 16 Uhr
Buchvernissage der neu erschienenen Publikation Collection permanente von Simone Holliger, mit Texten von Beat Wismer und Julie Enckell Julliard. Anschliessend Bar.

 

Schere (Stein) Papier:  
Samstag, 23. März 2019, 14 bis 16 Uhr
Macht mit bei unserem Papierworkshop. Für Kinder von 5 – 10 Jahren.

 

Rahmenprogramm:  
Sonntag, 24. März 2019, 14 bis 17 Uhr
Simone Holliger und Thomas Bonny sind in den Ausstellungen anwesend.

Vorschau Einladung

 

→  pdf der Einladung

Zur Austellung

 

Thomas Bonny wird im oxyd die Keramik-Serie «Bonus» fortsetzen, die er Ende 2017 begonnen hatte und im April 2018 im Circuit, Lausanne präsentierte. Die Objekte basieren auf einer Mettalstruktur, die mit Keramik und Papiermaché-Bildelementen versehen sind. Theoretische Grundlage des Arbeitens von Thomas Bonny ist die Idee des «Anstands», wie er auf Georg Orwells Studien zurückgeht. Bruce Bégout hat sich in «De la décence ordinaire» (Allia, 2008) mit diesem Konzept befasst. Die Vorstellung oder Idee der gewöhnlichen Anständigkeit ist ziemlich schwer zu definieren und sichtbar zu machen, da sie zugleich grundlegend und doch diffus, subtil und vielgestaltig ist. Bonnys Vorstellung ist es, diesen Begriff als eine Art Werkzeug, als theoretischen Auslöser für eine dynamische und intuitive Arbeit zu nutzen.
Die zweite Linie der Arbeit konzentriert sich auf seine Bildpraxis, die er auf den Ausstellungsraum beziehen möchte. Da Bonny im Wesentlichen mit Papier arbeitet, berücksichtigen die Formate oft die Proportionen und Konfigurationen der Orte, an denen sie präsentiert werden. Die derzeitige Idee besteht darin, Papier-Wände zu schaffen, die bemalt und an Kabeln aufgehängt werden und somit eine Möglichkeit darstellen, die Architektur von Räumen neu zu definieren.

 

  •  

  •  

  •  

  •  8

     

 


 

 

Wir danken für die Unterstützung

 

logo

 

 

Weitere Informationen als Download (zip)

 

 

 


Ausstellung | Nr. 90

Künstlergruppe Winterthur |

18. Mai – 7. Juli 2019

 

 

 


Öffnungszeiten

Freitag 14 – 17 Uhr
Samstag 14 – 17 Uhr
Sonntag 14 – 17 Uhr
oder nach Vereinbarung

 

oxyd Kunsträume

beim Bahnhof Winterthur Wülflingen
Wieshofstrasse 108
8408 Winterthur
Telefon 052 316 29 20

 

→  Wie Sie uns finden

Facebook Twitter Instagram YouTube
XS
S
M
L
XL